220+ Turniersiege, Matchsiege, Teamsiege und individuelle erste Preise von GM Viktor Kortschnoi

This chronological summary of Viktor Korchnoi's major achievements is for (swiss) german speaking readers, you can easily figure it out in other languages as well!

Chronologie der Turnier-, Match- und Teamsiege (in Klammern wichtigste TeilnehmerInnen), insgesamt mehr als 220 erste Preise für Viktor Kortschnoi in Major Wettkämpfen, zweite bis fünfte Plätze sind hier nur ausnahmsweise aufgeführt.

For the (swiss) french speaking readers, the french version of Wikipedia offers the most comprehensive survey of Viktor Korchnoi's chess career.

Une bonne sommaire du palmarès hors commun de Viktor Kortchnoï, vous trouvez alors dans: 

Gallery of a unique Palmarès in eight decades of international chess

in bold and blue colour: 1st prize or equal 1st of Viktor Korchnoi
in black: selected further important career steps without 1st prize

(please note, there is no chronological order within the same year)

 

fett und blau: Erste Preise und geteilte erste Preise von Viktor Kortschnoi
in schwarz: ausgewählte weitere wichtige Karriereschritte ohne ersten Preis

(es gibt keine chronologische Reihenfolge innerhalb desselben Jahres)

1940

1. Leningrad (Stadt-Juniorenmeister) 1946 # junior-i

Teilnahme UdSSR Juniorenmeisterschaft, Leningrad 1946 
Sieger Petrosian (*1929-1984)

Juniorenmeister der UdSSR 1947 und 1948

1. UdSSR Juniorenmeister, Leningrad 1947 (+8=7-0) # junior-ii

1.=UdSSR Juniorenmeister, Tallin 1948 mit Nei (*1931) # junior-iii

1. Leningrad UdSSR Jugend-Mannschaftsmeister, Moskau 1949 # junior-iv

1. Brettpreis Jugend-Mannschaftsmeisterschaft 1949 # junior-v
Kortschnoi mit 5.5 aus 6 P., Kortschnoi erhält 1949 in UdSSR den Titel "Meisterkandidat"

1950

2. Leningrad (Stadtmeisterschaft) 1950
Sieger Mark Taimanov (Kortschnoi, fünf Jahre jünger, gewinnt das Direktduell) //
Das erste grosse Erwachsenenturnier für Kortschnoi

1.=Halbfinal Chigorin-Memorial, Leningrad 1951 mit Aronin # Qualifikation
Kortschnoi erhält 1951 in UdSSR den Titel "Meister"

6. UdSSR-Landesmeisterschaft, Moskau 1952
Sieger Botwinnik (Titel nach play-off) und Taimanov, 3. Geller, 4./5. Boleslavsky, Tolush;
Neuling Kortschnoi vor Bronstein, Smyslov, Moiseev, Suetin, Keres, Aronin, Ilivitsky, Simagin, ua.

1. Odessa (Club Nauka) 1953 (12 / 14 P.) vor Bonch-Osmolovsky (ohne Verlust) # Club

1. UdSSR Mannschaftsmeister, Leningrad 1953 im Team Leningrad # 1

1. Bukarest 1954 (erstes Einzel-Turnier im Ausland) # 2
vor Rashid Nezhmedtinov, Cholmow, Filip, Kluger, Furman, Pachman, O'Kelly, Stahlberg, Sliwa, Wade, Ciocaltea, Paoli, ua.

Viktor Kortschnoi erhält für den Turniererfolg in Bukarest 1954 von der FIDE den Titel Internationaler Meister (IM)

2.=UdSSR-Landesmeisterschaft, Kiev 1954

Sieger Awerbach, Zweiter geteilt mit Taimanov; vor Lisitsin, Petrosian, Cholmow, Suetin, Furman, Nezhmetdinov, Geller, Salomon Flohr, Andor Lilienthal, Ragosin, Sokolsky, ua.

1. Leningrad (Stadtmeister) 1955 # 3
(17 / 19 P. und 3 P. Vorsprung): Tolush 14 P., Furman 11.5 P.

1. Brettpreis UdSSR Mannschaftsmeisterschaft, Voroschilowgrad (heute: Luhansk) 1955 # 4 88.9% ! (8 / 9 P. an Brett 2 für Leningrad), vor Lipnitzky, Tal, Suetin, Polugajewski, ua. (Mannschaftsmeister ist Moskau)

1. Russland (RSFSR) vs. Lettland 66.5:54.5, Riga 1955 # 5
(4 / 5 P.), erster Sieg von Kortschnoi gegen Tal

1.=Hastings 1955/56 (erstes Einzel-Turnier im Westen), mit Fridrik Olafsson; # 6
vor Ivkov, Taimanov, Darga, Fuller, Persitz, Penrose, Golombek, ua. (ohne Verlust)

Viktor Kortschnoi erhält für den Turniererfolg in Hastings 1956 von der FIDE den Titel Internationaler Grossmeister (IGM).
Viktor Kortschnoi ist der 17. Grossmeister der UdSSR

1. Goldmedaille Studenten-Olympiade, Uppsala 1956
im Team UdSSR # junior-vi / student
individuell 6 / 7 P. ohne Verlust an Brett 1, bestes Ergebnis aller Spieler aus der Finalgruppe A der acht stärksten Nationen (das beste individuelle Ergebnis aus Vorrunde und Finalrunde erzielt Fridrik Olafsson an Brett 1 für Island mit 9 / 10 P. in der Finalgruppe B)

1. Viertelfinal UdSSR-Meisterschaft, Frunse (Bischkek) 1956 # Qualifikation
(17 / 18 P. und 4.5 P. Vorsprung)

1.=Poltava (Club Burevestnik) 1956 mit Kotkov (je 12 / 16 P.); nota: Rang 17. (5 P.) Vladimir Zak
1. Match vs. Kotkov 3.5:0.5, Molotov (Perm) 1956 Play-off von Poltava # Club

1. UdSSR vs. Jugoslawien 38:26, Belgrad 1956 im Team UdSSR # 7

1. Goldmedaille Europ. Team-Meisterschaft (Baden bei Wien) 1957 im Team UdSSR # 8
Erste Austragung von Mannschafts-Europameisterschaften überhaupt
(vier Länder, doppelrundig, zehn Bretter pro Team)

1. Brettpreis Europ. Team-Meisterschaft 1957, individuell 91.7% ! (5.5 / 6 P.) # 9

1.=Leningrad (Stadtmeister) 1957 mit Furman # 10

1. Meisterschaft Usbekistan <hors concours> 1957 (12. / 15 P.) # 11

1. Halbfinal UdSSR-Landesmeisterschaft, Sverdlovsk 1957 # Qualifikation
(1.5 P.) vor Polugajewski, Awerbach, Simagin, Cholmow, ua.

1. Leningrad vs. Ungarn 12.5:11.5, Leningrad 1957 im Team Leningrad # 12

1. UdSSR vs. Jugoslawien 42:22, Leningrad 1957 im Team UdSSR # 13

1. Blitzmeisterschaft Leningrad 1958 vor Spasski, Taimanov, ua. # 14

1. UdSSR vs. Jugoslawien 19.5:12.5, Zagreb 1958 im Team UdSSR # 15

1. Krakau 1959 vor Böök, Kostro, Bertok, Sliwa, Forintos, ua. (ohne Verlust) # 16

1. Meisterschaft Armenien <hors concours> 1959 (12 / 14 P.) # 17

1. Halbfinal UdSSR-Landesmeisterschaft, Cheliabinsk 1959 # Qualifikation
(1.5 P.) vor Gufeld, Taimanov, ua.

1. UdSSR vs. Jugoslawien 24.5:15.5, Kiew 1959 im Team UdSSR # 18a
1. Mini-Match vs. Karaklajic / Nedeljkovic 3.5:0.5 # 18b

1. Leningrad vs. Budapest 26.5:17.5, Budapest 1959 im Team Leningrad # 19a
1. Mini-Match vs. Barcza 2.5:1.5 # 19b

1960

Erstmals Landesmeister der UdSSR

1. UdSSR-Landesmeisterschaft, Leningrad 1960 (+12! =4 -3!) # 20
vor Petrosian, Geller, Bagirov, Polugajewski, Awerbach, Smyslov, Taimanov, Krogius, Spasski, Simagin, Lutikov, Bronstein, Nei, Liberzon, Shamkovich, Suetin, ua.

1. UdSSR Mannschaftsmeister, Moskau 1960 im Team Leningrad # 21

1. Goldmedaille Olympiade (Leipzig) 1960 als amtierender Landesmeister im Team UdSSR (Kortschnoi +8=5-0) # 22

1.=Buenos Aires (150 Jahre Mai Revolution) 1960 mit Reshevsky; # 23
vor Szabo, Rossetto, Taimanov, Guimard, Evans, Olafsson, Unzicker, Gligoric, Uhlmann, Benko, Ivkov, Fischer, Pachman, Wexler, Erich Eliskases, Wade, ua.

1. Córdoba 1960 (6 / 7 P.) vor Taimanov, Redolfi, Eliskases, ua. (ohne Verlust) # 24

1. Leningrad vs. Moskau 46:34, Leningrad (Jan.) 1960 im Team Leningrad # 25a+b
1. Mini-Match vs. Simagin 2:0 an Brett 3 (Brett 1: Spasski (Leningrad) vs. Smyslov (Moskau) 1.5:0.5; Brett 2 Taimanov vs. Bronstein 1:1, ferner mit Tolush, Bondarevsky, ua.)

1. Leningrad vs. Moskau 40.5:39.5, Moskau (Dez.) 1960 im Team Leningrad # 26a+b
1. Mini-Match, spektakulärer Sieg am ersten Brett: Kortschnoi vs. Botwinnik 1.5:0.5
(Brett 2: Spasski vs. Smyslov 1.5:0.5; Brett 3: Bondarevsky vs. Petrosian 1.5:0.5; Brett 4 Tolush vs. Bronstein 0.5:1.5, ferner mit Awerbach, Kotow, Flohr, ua.)

2. UdSSR-Landesmeisterschaft, Moskau (Jan./Feb.) 1961
Sieger Petrosian, 0.5 P. zurück Zweiter Kortschnoi; vor Stein, Geller, Smyslov, Spasski, Awerbach, Polugajewski, Simagin, Taimanov, Furman, Bronstein, Boleslawski, Lutikov, ua.

1. Goldmedaille Europ. Team-Meisterschaft (Oberhausen) 1961 im Team UdSSR # 27
(sechs Länder, doppelrundig)

1. Brettpreis Europ. Team-Meisterschaft 1961, individuell 91.7% ! (8.5 / 9 P.) # 28

1. Budapest (Maróczy Memorial) 1961 # 29
vor Bronstein, Filip, Portisch, Simagin, Taimanov, Dely, Uhlmann, Barcza, Bilek, Donner, Bisguier, Kluger, ua. (2 P. Vorsprung)

1. UdSSR vs. Jugoslawien 31.5:28.5, Belgrad 1961 im Team UdSSR # 30

1. Leningrad vs. Budapest 31.5:16.5, Budapest 1961 im Team Leningrad # 31a
1. Mini-Match vs. Szabo 3.5:0.5 # 31b

1. UdSSR vs. Niederlande 8.5:3.5, Den Haag 1962 im Team UdSSR # 32a
1. Mini-Match vs. Prins 1.5:0.5 # 32b

1. UdSSR-Landesmeisterschaft, Eriwan 1962 # 33
vor Tal, Taimanov, Cholmow, Spasski, Stein, Aronin, Mikenas, Krogius, Suetin, Alexander Zaitsev, Igor Zaitsev, Savon, ua.

1. UdSSR Mannschaftsmeister, Leningrad 1962 im Team Leningrad # 34

5. Curaçao (Kandidatenturnier Quadrupel) 1962
1. Petrosian 17.5 P., 2./3. Keres, Geller 17 P., 4. Fischer 14.5 P., 5. Kortschnoi 14 P., vor Benko, Filip, Tal (Aufgabe krank)

1. Havanna (Capablanca Memorial) 1963 # 35
vor Geller, Tal, Pachmann, Barcza, Ivkov, Darga, Uhlmann, Trifunovic, Bobotsov, Robatsch, O'Kelly, Letelier, ua. (22 Teilnehmer!)

1. UdSSR vs. Jugoslawien 35.5:24.5, Rijeka 1963 im Team UdSSR # 36

1.=Brettpreis UdSSR Mannschaftsmeisterschaft, Moskau 1963 # 37
68.8% (5.5 / 8 P. an Brett 1 für Leningrad), Brettpreis geteilt mit Keres und Geller (Mannschaftsmeister ist Moskau)

1. Leningrad (Stadtmeister) 1964 (14 / 16 P.) vier Punkte Vorsprung vor Osnos # 38

1. UdSSR vs. Jugoslawien 38.5:21.5, Leningrad 1964 im Team UdSSR # 39

1. Leningrad vs. Belgrad 8.5:7.5, Leningrad 1964 im Team UdSSR # 40a
1. Mini-Match 1.5:0.5 vs. Matanovic # 40b

1. UdSSR-Landesmeisterschaft, Kiew 1964 (1964/65) # 41
(ohne Verlust, 2 P.) vor Bronstein, Tal, Stein, Shamkovich, Cholmow, Lein, Krogius, Lutikov, Awerbach, Osnos, Suetin, ua.

1. Goldmedaille Europ. Team-Meisterschaft 1965 im Team UdSSR # 42
(sechs Länder, doppelrundig)

1. Brettpreis Europ. Team-Meisterschaft (Hamburg) 1965individuell 61.1% (5.5 / 8 P.) # 43

1. UdSSR vs. Jugoslawien 38:22, Vrnjacka Banja 1965 im Team UdSSR # 44a
1. Bestes Einzelergebnis mit 4 / 5 P. # 44b

1. Leningrad vs. Belgrad 8:6, Belgrad 1965 im Team Leningrad # 45a
1. Mini-Match an Brett 1 vs. Gligoric 1.5:0.5 # 45b

2. Leningrad vs. Moskau 39.5:40.5, Moskau 1965 im Team Leningrad
1. Mini-Match an Brett 1 vs. Weltmeister Petrosian 2:0!! # 46

1. Eriwan (Yerevan) 1965 Int. Turnier zu Ehren des amtierenden Weltmeisters Petrosian # 47
Sieg vor 2./3. Petrosian und Stein, Liberzon, Portisch, Nei, Filip, Stahlberg, Matanovic, Awerbach, Reinhart Fuchs, Lothar Schmid, ua. (ohne Verlust)

1. Gyula (Asztalos Memorial) 1965 (14.5 / 15 P.), # 48
volle 5.5 P.!!!!! Vorsprung vor Lengyel, Honfi; Haag, Csom, Borisenko, Kluger, Flesch, Sliwa, Pirc, Forintos, Paoli, ua.

Nr. 1 der Welt. Damals gab es noch keine Schach-Weltrangliste. Retrospektive statistische Berechnungen (sogenannte Historische ELO) ergeben, dass Viktor Kortschnoi aufgrund dieses deutlichen Turniererfolges per Ende Jahr 1965 als Weltranglistenerster zu werten ist

1. UdSSR vs. Jugoslawien 37.5:22.5, Sukhumi 1966 im Team UdSSR # 49

1. Goldmedaille Olympiade (Havanna) 1966 im Team UdSSR (Kortschnoi +9=3-1) # 50

1. Brettpreis Olympiade 1966, individuell 80.8% # 51

1. Bukarest 1966 # 52
vor Gheorghiu, Kavalek, Soos, Matulovic, Czerniak, Minic, Ghitescu, Ciocaltea, Partos, ua.
(2.5 P. Vorsprung, ohne Verlust)

1. Sotschi (Tschigorin Memorial) 1966 # 53
vor Polugajewski, Krogius, Matulovic, Lein, Spasski, Antoshin, Bobotsov, Sacharov, Fuchs, Barcza, Bertok, ua.

1. Budva 1967 # 54a+b
UdSSR vs. Jugoslawien 43.5:28.5 Teamresultat aus Turnieren Männer, Frauen, Junioren extrahiert, Turniersieg mit 1.5 P.
vor Tal und Gligoric, gefolgt von Geller, Gipslis, Bukic, Taimanov, Ivkov, Ciric, Bogdanovic, Minic, Suetin (Turnier round robin, die sowjetischen und jugoslawischen Spieler treten also auch gegeneinander an, ohne Verlust)

1. Leningrad (50 Jahre Oktober Revolution) 1967 # 55
vor Cholmow, Barcza, Taimanov, Gufeld, Osnos, Shamkovich, Suetin, Hort, Westerinen, Tringov, Szabo, Udovcic, ua. (ohne Verlust)

1. Leningrad vs. Weissrussland 11.5:8.5, Leningrad 1967 im Team Leningrad # 56
1. Mini-Match vs. Veresov 2:0

1.=Brettpreis UdSSR Mannschaftsmeisterschaft (Moskau) 1967 # 57
75.0% (6 / 8 P. an Brett 1 für Leningrad), vor Spasski, Keres (Mannschaftsmeister ist Moskau)

1. Kortschnoi vs. Reshevsky 5.5:2.5, Amsterdam 1968 # 58
WM Kandidaten-Viertelfinal

1. Kortschnoi vs. Tal 5.5:4.5, Moskau 1968 # 59
WM Kandidaten-Halbfinal

2. Spasski vs. Kortschnoi 6.5:3.5, Kiew 1968
WM Kandidaten-Final

1. Leningrad vs. Bukarest 11.5:8.5, Bukarest 1968 im Team Leningrad # 60a
1. Mini-Match an Brett 1 vs. Gheorghiu 1.5:0.5 # 60b

1. Goldmedaille Olympiade (Lugano) 1968 im Team UdSSR (Kortschnoi +9=4-0) # 61

1. Brettpreis Olympiade 1968, individuell 84.6% # 62

Erste Teilnahme und der erste Sieg in Wijk aan Zee (Hochofenturnier) für Viktor Kortschnoi, ein kräftiger Turniergewinn mit drei Punkten Vorsprung und acht Siegen in den ersten acht Runden (8/8)

1. Wijk aan Zee (Hochofenturnier) 1968 (erste Teilnahme) # 63
vor 2.-4. Portisch, Hort, Tal; Gheorghiu, Ciric, Matanovic, Ivkov, Ree, Donner, Bobotsov, Padewski, Rossolimo, ua. // Wijk-Premiere Viktor Kortschnois mit 8 Siegen in Serie zum Start, durchgehend von Runde 1 (Sieg vs. Nikola Padewski) bis Runde 8 (Sieg vs. Michail Tal) und vollen 3 P. Vorsprung im Ziel!

1. Palma de Mallorca 1968 # 64
vor Larsen, Spasski, Petrosjan, Gligoric, Ivkov, Benko, Pomar-Salamanca, Gheorghiu, Matanovic, Medina Garcia, Toran Albero, Donald Byrne, Diez del Corral, Westerinen, ua. (ohne Verlust)

1. Leningrad (Meisterschaft Gewerkschaften) 1969 # 65
vor Klovans, Zhidkov, Antoshin, Suetin, ua. (ohne Verlust)

1. Städte-Turnier, Wolgograd 1969 im Team Leningrad # 66
vor Moskau, Odessa, Wolgograd, Kiew, Brest, ua.

1. Sarajevo (Bosna) 1969 # 67
vor Matulovic, Uhlmann, Gligoric, Damjanovic, Lutikov, Parma, Bogdanovic, Janosevic, Vukic, ua. (2 P. Vorsprung, ohne Verlust)

1. Luhačovice 1969 # 68
vor Keres, Hort, Smejkal, Jansa, Lengyel, ua. (ohne Verlust)
(internationale tschechoslowakische Meisterschaft, Hort als Dritter wird Landesmeister)

1.=Havanna (Capablanca Memorial) 1969 mit Suetin; # 69
vor Gligoric, Donner, Uhlmann, Radulov, Parma, Pomar-Salamanca, Panno, Cobo Arteago, O'Kelly, ua.

Starke Turnierleistungen: Viktor Kortschnoi gewinnt in den Jahren 1966 bis 1969 neun von zehn internationalen Turniere an denen er teilnimmt (Ausnahme ist das IZT Sousse 1967, Kortschnoi geteilter Zweiter mit Qualifikation zum Kandidatenturnier, Sieger Larsen):

1. Bukarest 1966, 1. Sotschi (Tschigorin Memorial) 1966, 1. Budva 1967, 1. Leningrad (50 Jahre Oktober Revolution) 1967, 1. Wijk aan Zee (Hochofen) im Januar 1968 (Kortschnoi gewinnt mit drei vollen Punkten Vorsprung auf das Trio Portisch, Hort, Tal), 1. Palma de Mallorca im Dezember 1968 (stärkstes Turnier des Jahres, Kortschnoi gewinnt ungeschlagen vor Larsen, Herausforderer Spasski und Weltmeister Petrosian), 1. Sarajevo (Bosna) 1969 (insgesamt drei Teilnahmen und drei Turniersiege für Kortschnoi in 1969, 1984 und 1998, mit über die Jahrzehnte jeweils fast komplett wechselnder Gegnerschaft), 1. Luhačovice 1969, 1.= Havanna (Capablanca Memorial) 1969

1970

1. UdSSR-Landesmeisterschaft, Riga 1970 # 70
(1.5 P. Vorsprung) vor Tukmakov; Stein, Balaschov, Karpov, Gipslis, Savon, Awerbach, Bagirov, Liberzon, Cholmow, Igor Zaitsev, Antoshin, Mikenas, Vaganian, Platonov, Tseitlin, ua.

1. Goldmedaille Olympiade (Siegen) 1970 im Team UdSSR (Kortschnoi +8=6-1 vorverlegte Partie verpasst) # 71

1. Goldmedaille Europ. Team-Meisterschaft (Kapfenberg) 1970 im Team UdSSR # 72
(acht Länder, einrundig)

1. UdSSR vs. Rest der Welt, Belgrad 1970 im Team UdSSR # 73
2. Mini-Match an Brett 3 vs. Portisch 1.5:2.5

3. Blitz-Weltmeisterschaft inoff., Herceg Novi (Montenegro, damals Jugoslawien) 1970
Sieger Fischer; 2. Tal, 3. Kortschnoi, vor Petrosian, Bronstein, Hort, Smyslov, Reshevsky, ua.
Erst 1983 wurde das nächste grosse Blitzturnier organisiert, wiederum in Herceg Novi

1. UdSSR Grossmeister vs. UdSSR Meisterteam 51.5:46.5, Sotschi 1970 im Team UdSSR GM A # 74

1. Leningrad vs. Prag 26:14, Prag 1970 im Team Leningrad # 75a
1. Kortschnoi gewinnt mit 3:1 vs. Filip, Smejkal, Jansa, J. Pribyl # 75b

1. UdSSR vs. Jugoslawien 35:19, Eriwan 1971 im Team UdSSR # 76a
1.=Bestes Einzelergebnis mit Stein, je 4 / 5 P. # 76b

1.=Kortschnoi vs. Karpov 3:3, Leningrad 1971 # unentschieden
Trainingsmatch (Kortschnoi fünfmal mit Schwarz)

1. Kortschnoi vs. Geller 5.5:2.5, Moskau 1971 # 77
WM Kandidaten-Viertelfinal

2. Petrosian vs. Kortschnoi 5.5:4.5, Moskau 1971
WM Kandidaten-Halbfinal

1. Wijk aan Zee (Hochofenturnier) 1971 (zweite Teilnahme) # 78
vor Gligoric, Petrosian, Ivkov, Olafsson im geteilten zweiten Rang, Mecking, Andersson, Hort, Hübner, Langeweg, Lengyel, Donner, Ree, Najdorf, ua.

1.=Hastings 1971/72 mit Karpov (Kortschnoi gewinnt die Direktpartie); # 79
(13.5/18) vor Mecking, Robert Byrne, Gligoric, Najdorf, Andersson, Unzicker, Pfleger, Kurajica, Ciocaltea, Botterill, Hartston, Keene, ua.

1. Goldmedaille Olympiade (Skopje) 1972 im Team UdSSR (Kortschnoi +8=6-1) # 80

1. Brettpreis Olympiade 1972, individuell 73.3% # 81

1.=Palma de Mallorca 1972 mit Panno, Smejkal; # 82
vor Andersson, Averbakh, Gheorghiu, Polugaevsky, Ljubojević, Ivkov, Pomar-Salamanca, Calvo, Hug, Bilek, Robatsch, ua.

1. UdSSR vs. Jugoslawien 26.5:13.5, Ohrid 1972 im Team UdSSR # 83a
1. Mini-Match vs. Matulovic 2.5:1.5 # 83b

1. Leningrad vs. Lettland 15:9, Leningrad 1972 im Team Leningrad # 84
1.=Kortschnoi an Brett 1 vs. Tal 1:1 # unentschieden

1. Goldmedaille Europ. Team-Meisterschaft (Bath) 1973 im Team UdSSR # 85
(acht Länder, einrundig)

2.=UdSSR-Landesmeisterschaft, Moskau 1973
Sieger Spasski, 2.-6. Viktor Kortschnoi mit Karpov, Kusmin, Petrosian, Polugajewski; vor ua. Geller, Keres, Savon, Taimanov, Tal, Tukmakov, Smyslov, Sveschnikov, Beljawski (18. und Letzter, Beljawski wurde im darauffolgenden Jahr (ohne Kortschnoi und Karpov) UdSSR Landesmeister 1974)

1. Kortschnoi vs. Hübner 4.5:3.5, Solingen 1973 # 86
Trainingsmatch

1.=IZT Leningrad 1973 mit Karpov; # 87
vor Robert Byrne, Smejkal, Larsen, Hübner, Kusmin, Gligoric, Taimanov, Tal, Quinteros, Uhlmann, Torre, Tukmakov, ua. (Kortschnoi, mit bester Feinwertung und Karpov erzielen in diesem stark besetzten Interzonenturnier 13.5 / 18 P.)

1. New York, Blitz (swiss system) 1974 # 88
(7 / 8 P.) vor Timman, Hort, Osnos, Soltis, Denker, Levy, Zuckerman, ua.

1. Goldmedaille Olympiade (Nizza) 1974 im Team UdSSR (Kortschnoi +8=7-0) # 89

1. Kortschnoi vs. Mecking 7.5:5.5, Augusta 1974 # 90
WM Kandidaten-Viertelfinal

1. Kortschnoi vs. Petrosian 3.5:1.5, Odessa 1974 # 91
WM Kandidaten-Halbfinal

2. Karpov vs. Kortschnoi 12.5:11.5 (+3-2), Moskau 1974
WM Kandidaten-Final, de-facto Weltmeisterschaftskampf, da Bobby Fischer seit dem Titelgewinn 1972 nicht mehr aktiv ist

Viktor Kortschnoi von UdSSR-Landesverband gesperrt wegen Subjektivismus und Phantasterei, im 1. Semester 1975. Seine Partiekommentare werden einer Revision unterzogen.

1. Leningrad vs. Estland 12:8, Tallinn 1975 # 92a
1. Mini-Match an Brett 1 vs. Keres 1.5:0.5 # 92b
Nota: dieser Länderkampf in Tallinn ist nicht zu verwechseln mit dem Internationalen Turnier in Tallinn (1. Keres, 2./3. Spasski, Fridrik Olafsson, 4./5. Bronstein, Hort, ferner ua. Taimanov, Gipslis, Lombardy, Nei, Espig, Rantanen, Lengyel, etc.) im gleichen Jahr, daran durfte Viktor Kortschnoi trotz Einladung durch Paul Keres nicht teilnehmen

1. "USSR Experience" vs. "England Youth" 12.5:5.5, # 93a+b
Exhibition Rapid, London 1976
im Team
"USSR Experience"
1. Bestes Einzelergebnis: Kortschnoi 5, Taimanov 4, Bronstein 3.5, Stean 3, Goodman 2, Mestel 0.5 (Scheveninger System)

1.=Amsterdam (IBM) 1976 mit Miles; # 94
vor Sax, Velimirovic, Farago, Szabo, Gipslis, Böhm, Kurajica, Sigurjónsson, Olafsson, Ivkov, Ree, Donner, ua.

Emigration von Viktor Kortschnoi unmittelbar nach diesem Turnier in Holland, ab 1977 in die Schweiz (zuerst staatenlos).

Kortschnoi kann an keinen Turnieren mit Beteiligung sowjetischer Spieler teilnehmen, da bei seiner Anmeldung der sowjetische Verband seine Spieler wieder zurückzog, sodass sich Kortschnoi einem Boykott gegenüber sieht, er kann in den acht Jahren zwischen 1976 und 1983 an insgesamt ca. 40 Turnieren nicht mitspielen.

An Wettbewerben der FIDE bleibt Kortschnoi spielberechtigt und ist entsprechend beruflich abhängig von seinem Erfolg in diesen offiziellen Kandidatenwettkämpfen.

1. Kortschnoi vs.Timman 5.5:2.5, Leeuwarden 1976 # 95
Trainingsmatch

1. Landesmeister der Niederlande, Leeuwarden 1977 # 96
(12 / 13 P.!!), 3.5 P. vor Timman, Donner, Ree, Langeweg, Ligterink, Hartoch, Böhm, van der Sterren, ua. (ohne Verlust)

1. Montreux (Palace) 1977 # 97
vor Flesch, Bhend, Ciric, Keene, Robatsch, ua. (ohne Verlust)

1. Kortschnoi vs. Hug 3:1, Zürich 1977 # 98
Trainingsmatch gegen den Junioren-Weltmeister von 1971

Starke Zweikampfleistungen: Viktor Kortschnoi gewinnt in den Jahren 1977 bis 1983 sieben aufeinanderfolgende offizielle FIDE Kandidaten-Matches:

Siege de suite vs. Petrosian 1977, Polugajewski 1977, Spasski 1977/78 (Final), Petrosian 1980, Polugajewski 1980, Hübner 1980/81 (Final) und Portisch 1983, Niederlage 1983 vs. Kasparov

1. Kortschnoi vs. Petrosian 6.5:5.5, Ciocco 1977 # 99
WM Kandidaten-Viertelfinal

1. Kortschnoi vs. Polugajewski 8.5:4.5, Évian 1977 # 100
WM Kandidaten-Halbfinal

1. Kortschnoi vs. Spasski 10.5:7.5, Belgrad 1977/78 # 101
WM Kandidaten-Final

2. Karpov vs. Kortschnoi 16.5:15.5 (+6-5), Baguio City 1978
WELTMEISTERSCHAFT

Viktor Kortschnoi, Schach-Weltmeisterschaft 1978

Originalaufnahmen des Wetkampfes und Dokument über den Parapsychologen Suchar im sowjetischen Lager (youtube: Ajedrez - Karpov vs. Korchnoi y la Parapsicologia mental negativa, von Christian C. De Luca)

Goldmedaille am Spitzenbrett, Schach-Olympiade 1978

1. Brettpreis Olympiade (Buenos Aires) 1978 # 102
81.8% (9 / 11 P. ohne Niederlage, an Brett 1 der Schweiz) // Fantastische Energieleistung von Viktor Kortschnoi, Runde 4 bis 14 durchgespielt, nur Tage nach dem WM-Kampf. Karpov pausierte. Ungarn (Portisch, Ribli, Sax, Adorján, Csom, Vadász) Olympiasieger, 2. UdSSR, 3. USA, 4. BRD, 5.-6. Israel, Rumänien, 7.-11. Schweiz, ua.

1. Beer-Sheva 1978 # 103
(12 / 13 P.!!, ohne Verlust volle 4 P. Vorsprung), vor Bleiman, Stean, Keene, Murej, Liberzon, Birnboim, Kraidman, Tatai, ua.

1. Wohlen (800 Jahre Stadt Feierlichkeiten), Blitz 1978 # Club
(100% score), vor Rüfenacht, Känel, Werner Hug, Vucenovic, Ditzler, Karl, ua.

1. Genf, Blitz 1979 # Club
(8.5 / 9 P.) vor Sharif, Partos, Preissmann, Kouatly, Flesch, ua.

1. GP Südafrika (Oude Meester), vier Städte 1979 # 104
vor Unzicker, Miles und Lein (vierrundig, vier Teilnehmer)

1.=São Paulo 1979 mit Ljubojević; # 105
vor Andersson, Gheorghiu, Lein, Stean, Robert Byrne, Panno, Segal, Sunye Neto, Filguth, ua. (ohne Verlust)

1.=Buenos Aires (Konex-Canon) 1979 mit Ljubojević; # 106
vor Browne, Liberzon, Miles, Najdorf, Rubinetti, Quinteros, Diez del Corral, Emma, Trois, ua. (ohne Verlust)

1. Biel 1979 (erste Teilnahme) # 107
(12 / 13 P.!!), volle 4.5 P. vor Wirthenson, Sahovic, Unzicker, Partos, Hug, Hartoch, Cuartas, Janosevic, ua. (ohne Verlust)

1980

Vierter Kandidaten-Zweikampf mit Tigran Petrosian

1. Kortschnoi vs. Petrosian 5.5:3.5, Velden 1980 # 108
WM Kandidaten-Viertelfinal // letzte Partien Kortschnoi vs. Petrosian

Viermal standen sich Tigran Petrosian (*1929 - 1984) und Viktor Kortschnoi (*1931) in grossen Kandidaten-Zweikämpfen gegenüber: einmal gewann Petrosian (plus das Quadrupel von Curaçao, Kandidatenturnier 1962), dreimal gewann Kortschnoi, der auch in der Gesambilanz aller Partien knapp vorne liegt (zum Vergleich: Weltmeister Anatoly Karpov hatte zu diesem Zeitpunkt noch nie eine Partie gegen Petrosian gewonnen und konnte in seinem Leben überhaupt nur eine einzige Partie gegen Petrosian für sich entscheiden, 1982, ein Jahr bevor Petrosian aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr spielte)

1. Kortschnoi vs. Polugajewski 7.5:6.5 (nach Verlängerung), Buenos Aires 1980 # 109
WM Kandidaten-Halbfinal

1. Kortschnoi vs. Hübner 4.5:3.5, Meran 1980/81 # 110
WM Kandidaten-Final

1.=London (Phillips & Drew Kings) 1980 mit Miles, Andersson; # 111
vor Sosonko, Speelman, Timman, Ljubojević, Sax, Stean, Browne, Larsen, Nunn, Short, ua.

1. Rom 1981 # 112
(2.5 P.) vor Csom, Parma, Tatai, Matanovic, Mariotti, Makropoulos, ua. (ohne Verlust)

1. Bad Kissingen 1981 # 113
(3 P.) vor Hort, Seirawan, Sosonko, Lobron, ua. (ohne Verlust)

1. Match vs. Känel 4.5:1.5, Emmenbrücke 1981 Blitz  # Club
im Rahmen Weltrekordexhibition von IM Hansjürg Känel

1. Lone Pine, Kalifornien, Open 1981 # 114
Alleinsieger vor Seirawan, Sosonko, Gligoric; Jussupow, Christiansen, Pfleger, Henley, Tarjan, Alburt, Romanishin, Wilder, Larsen, Shirazi, Kudrin, Ree, Lombardy, Gutman, Donaldson, Biyiasas, Soltis, Ivkov, Benko, Bisguier, Grefe, Reshevsky, ua. //

Letzte Ausgabe des legendären Louis D. Statham Masters. Kortschnoi, unangemeldet, gewinnt spektakuläre Partie vs. Jussupow - die sowjetischen Funktionäre vor Ort sind überlistet

2. Karpov vs. Kortschnoi 11:7 (+6-2), Meran 1981
WELTMEISTERSCHAFT

1. SUI (Landesmeister der Schweiz) 1982 (als Open gespielt), # 115
(8 / 9 P.), vor Hans Karl, Huss, Bhend, ua.

1.=Kortschnoi vs.Timman 3:3, Hilversum 1982 # unentschieden
Trainingsmatch

1. Lugano Open 1982 # 116
(8 / 9 P.), vor Nunn, Spasski, Karlsson, Mariotti, Igor Ivanov, Teschner, ua. (156 T.) // Erste Partie gegen Spasski seit KT-Final in Belgrad 1977/78, Kortschnoi gewinnt Direktduell und Turnier

1.=Rom 1982 mit Pinter; # 117
vor Mariotti, Benko, Marovic, Tatai, Soos, Unzicker, ua.

1. Kaiserslautern (Barbarossa), Rapid Open 1983  # 118
(8.5 / 9 P.!), Alleinsieger vor Klundt, Feustel, Michel Roos, ua.

1. Schachfestival Liechtenstein in Mauren, Open 1983 # 119
(8.5 / 9 P.!), Alleinsieger vor 2. Franco Ocampos (Paraguay), 3. Honfi (Ungarn), ua., Premiere dieses traditionellen Open, welches heute in Triesen, Fürstentum Liechtenstein ausgetragen wird

1. Kortschnoi vs. Portisch 6:3, Bad Kissingen 1983 # 120
WM Kandidaten-Viertelfinal

2. Blitz-Weltmeisterschaft inoff., Herceg Novi (Montenegro, damals Jugoslawien) 1983
Sieger Kasparov; 2. Kortschnoi, vor Tal, Spasski, Ljubojević, Timman, Larsen, ua.
Das zweite (und letzte) grosse Blitzturnier in Herceg Novi nach 1970

2. Kasparov vs. Kortschnoi 7:4, London 1983
WM Kandidaten-Halbfinal

1.=U.S. Chess Championship, Pasadena, Open 1983 (1./2., Sieger nach Wertung) mit Christiansen; # 121
vor Dmitry Gurewitsch, Whitehead, Gutman, Fedorowicz, De Firmian, Seirawan, Soltis, Igor Ivanov, Benjamin, Bisguier, Reshevsky, Denker, Diane Savereide, ua. (836 Teilnehmer!)

1. San Bernardino, Brocco-Open 1983 # 122
(8.5 / 9 P.!), Alleinsieger vor Hort, Grünfeld, Toth, Böhm, Hug, ua.

Aufhebung (1984) des sowjetischen Boykotts aller Wettbewerbe seit 1976 mit Viktor Kortschnoi ausserhalb der FIDE.

1.=Wijk aan Zee (Hochofenturnier) 1984 mit Beljawski; # 123
vor Nikolic, Andersson, Adorjan, Hübner, Miles, Tukmakov, Van der Wiel, Sosonko, Ree, Torre, ua. (ohne Verlust)

1.=Sarajevo (Bosna) 1984 mit Timman; # 124
(1.5 P.) vor Jussupow, Van der Wiel, P. Popovic, Kurajica, Romanischin, Hulak, Velimirovic, ua. (ohne Verlust)

1.=Beer-Sheva 1984 mit Kudrin; # 125
vor Unzicker, Kindermann, Mestel, Suba, ua.

1.=Titograd 1984 Ehrenturnier 40 Jahre Befreiung der Stadt Titograd (heute wieder Podgorica) im Dez. 1944 durch die Partisanen, Turniererfolg mit Velimirovic; # 126
vor Tal, Taimanov, Zapata, Kudrin, Cebalo, Csom, ua. // Sieg für Kortschnoi in der ersten Partie in klassischem Schach gegen Tal seit 1975

2. UdSSR vs. Rest der Welt, London 1984 im Team Rest der Welt
1. Mini-Match an Brett 3 vs. Polugajewski 2:1 und 0.5:0.5 vs. Tukmakov (als Ersatzspieler für Polugajewski in der vierten Runde) # 127 
(
Viktor Kortschnoi wurde im Team "Rest der Welt" aus Rücksichtnahme gegenüber der UdSSR nicht wie der Weltrangliste entsprechend an Brett 1 oder 2 eingesetzt, sodass Ulf Andersson Brett 1 übernahm, Jan Timman behielt Brett 2)

1. SUI (Landesmeister der Schweiz) 1984 # 128
(10 / 11 P.!, als Turnier), 2.5 Punkte vor Dieter Keller, Ekström, ua.

1. Schachfestival Liechtenstein in Mauren, Open 1984 # 129
(8.5 / 9 P.!), Alleinsieger vor Franco Ocampos (Paraguay), Huss (Schweiz), ua., Malcolm Pein (England), heute führender Autor, Journalist und Turnier-Organisator klassiert sich im 11. Rang von 78 Teilnehmern

1. Int. Meisterschaft von Paris in Meudon, Open 1984 # 130
(7.5 / 9 P.), Alleinsieger vor Garcia-Palermo, Zapata, Lobron, King, Hebden, Fayard, Flear, Ree, ua.

1 . Brettpreis Mannschafts-WM, Luzern 1985 # 131
83.3% (7.5 / 9 P. an Brett 1, ohne Verlust), vor Karpov, Miles //
Erste Austragung von Mannschafts-Weltmeisterschaften

1.=Tilburg (Interpolis) 1985 mit Miles, Hübner; # 132
vor Ljubojević, Polugajewski, Timman, Romanischin, Dzindzichashvili (doppelrundig)

1. Brüssel (OHRA) 1985 # 133
vor Spasski, Van der Wiel, Sax, Nunn, Grünfeld, Zsuzsa Polgar, Garcia Palermo, Speelman, Hodgson, Iclicki, ua. (ohne Verlust)

1.=Berlin, Sommer-Open 1985 (1./2.) mit Suba (Sieger nach Feinwertung); # 134
vor Sax, Gheorghiu, Quinteros, Miles, ua. (428 Teilnehmer!)

1.=Toronto, Open 1985 (1./2.) mit Igor Ivanov (Feinwertung nicht bekannt); # 135
vor Benjamin, Dlugy, Spraggett, Hébert, ua.

1. SUI (Landesmeister der Schweiz) 1985 (als Open gespielt), # 136
(8 / 9 P.), vor Nemet, Känel, Zichichi, Toth, ua.

1.=Lugano Open 1986 (1.-4., Sieger nach Wertung) mit Gutman, Plaskett, Short; # 137
vor Seirawan, Nunn, Nikolic, Sax, Tukmakov, Hickl, Levitt, Georgiev, Dolmatov, Bellon, Gheorghiu, King, Torre, Miles, Bischoff, Conquest, Flear, Pein, ua. (250 T.)

1.=Wien Open 1986 (1./2., Sieger nach Wertung) mit Beljawski; # 138
vor Ftacnik, Garcia-Palermo, Gheorghiu, Karpow, Nunn, Quinteros, Spasski, Chandler, Dückstein, Züger, Danner, Kindermann, Klinger, Mednis, Borik, Zsuzsa Polgar, Helene Mira, ua. //
IBM-Einladungsturnier mit 48 Spielern inkl. vier top-ten (Karpow, Kortschnoi, Beljawski, Spasski)

1. Schweizer Mannschaftsmeister, dezentral 1986 SG Biel # 139

1.=Wijk aan Zee (Hochofenturnier) 1987 mit Short; # 140
vor Andersson, Nogueiras, Zapata, Miles, Sosonko, Ljubojević, Helgi Olafsson, Van der Wiel, Hulak, Gutman, ua. // Kortschnoi ist Rekordhalter der längsten Siegesspanne von 19 Jahren in Wijk

1.=Beer-Sheva 1987 mit Speelman; # 141
vor Dmitry Gurewitsch, Arnason, Greenfeld, ua.

1. Genua Schachfestival Open 1987 # 142
Alleinsieger vor Rogulj, Damjanovic, Zaja, Sibilio, Stefan Löffler, ua. (34 T.)

1. Schweiz vs. Frankreich 11.5:8.5, Auxerre 1987 im Team Schweiz # 143a
1. Mini-Match an Brett 1 vs. Sharif 2:0 # 143b

1. IZT Zagreb 1987 # 144
vor Ehlvest, Seirawan, Nogueiras, Nikolic, Granda Zuniga, Torre, Polugajevski, Eingorn, Grünfeld, Pinter, Hulak, Miles, Hickl, ua. // Kortschnoi ist mit 56 Jahren ältester Gewinner eines IZT

UdSSR vs. Rest der Welt (zum Dritten): Kasparov und Kortschnoi als einzige unbezwungen

1.=individuell UdSSR vs. Rest der Welt, Rapidturnier, Madrid 1988 Teamniederlage;
beste Ratingperformance aller Spieler, ex-aequo beste Prozent- / Punktzahl mit Garri Kasparov, Michail Gurewitsch 5.5 / 8 P., vor Tschernin 5, Portisch, Andersson, Dolmatov 4.5, Beljawski 4, Ljubojević, Hjartarson, Nogueiras 3.5, ua. (Scheveninger System, Kortschnoi und Kasparov als einzige Spieler ohne Verlust, ihre direkte Partie ist remis) # 145

1. Amsterdam (OHRA) 1988 # 146
vor Nunn, Nikolic, Hort, Van der Wiel, Ljubojević (doppelrundig)

1.=Lugano Open 1988 (1.-7.; 3. nach Wertung) # nicht gezählt
mit Ftacnik (Sieger nach Feinwertung), Torre, Kortschnoi, Psachis, Spraggett, Norwood, Bischoff (alle geteilt im 1. Rang); Balaschov, Kindermann, Seirawan, Bellon, Kudrin, Pein, Hort, Gulko, Flear, King, Hickl, Bönsch, ua., Alisa Maric (5.5 / 9 P.), IM Anand (5.5 / 9 P., als amtierender Junioren-WM 1987) (222 T.)

1. Kortschnoi vs. Morovic 4:2, Viña del Mar 1988 # 147
Training gegen den ersten chilenischen Grossmeister

2. Hjartarson vs. Kortschnoi 4.5:3.5 (nach Verlängerung), Saint John 1988
WM Kandidaten-Siebtelfinal (sieben Matches, Karpov gesetzt)

1. Royan (Grandmasters) 1988 # 148
vor Murej, Zsuzsa Polgar, Pfleger, Miralles, Kouatly, ua. (ohne Verlust) //
Erste "männliche" GM-Norm für Frauen-Grossmeisterin Zsuzsa Polgar

1.=Clermont Ferrand (Feierlichkeiten 200 Jahre Französische Revolution) 1989 mit Dolmatov, Ehlvest, Sax, Renet; vor Ribli, Andersson, Spraggett, Andrei Sokolov, Spasski, Nogueiras, Lautier # 149

1. Brettpreis Mannschafts-WM, Luzern 1989 # 150
66.7% (6 / 9 P., an Brett 1, vor Short, Timman)  
(Spieler mit mindestens 5 Partien von FIDE gewertet)

1. Schweizer Mannschaftsmeister, dezentral 1989 SG Biel # 151

1.=Lugano Open 1989 (1.-2., Sieger nach Wertung) (8 / 9 P.!) mit Petursson; # 152
1.5 P. Vorsprung vor 3. Lautier, Miles, De Firmian, Gheorghiu, Tschernin, King, Knaak, Rogers, Piket, Hort, Bönsch, Browne, Sax, Nunn, Ftacnik, Nikolic, Torre, Maus, Tschiburdanidse (Weltmeisterin), Seirawan, 57. Hübner, Gutman, Van der Wiel, Tukmakov, 86. Larsen, Giffard, Pein, ua. (184 T.) //

Letzte Ausgabe des legendären Open scacchistico internazionale di Lugano (della Banca del Gottardo)

Im Netz erstmalige Chronik der 14 Internationalen Open von Lugano (1976 - 1989):
http://www.chessdiagonals.ch/402840507  #  Sosonko  Seirawan  #  Korchnoi  #

1990

Rehabilitierung (1990) von Viktor Kortschnoi durch Michail Gorbatschow, KPdSU-Generalsekretär und Staatschef UdSSR.

1. Rotterdam (Euwe Memorial) 1990 # 153
Kortschnoi (no.10 ELO 1990/I) vor Michail Gurewitsch (no.5), Timman (no.3), Short (no.8). Viererturnier doppelrundig (ohne Verlust)

1. Beer-Sheva 1990 # 154
vor Smyslov, Ftacnik, Greenfeld (Viererturnier 12 Partien, ohne Verlust)

1. Val Maubuee (Frankreich), Open 1990 # 155
Alleinsieger vor Sveshnikov, Apicella, Shirov, Kupreitschik, Palac, Prié, Hector, Lanka, Andruet, ua.

1. Kortschnoi vs. Sax 5.5:4.5 (nach Verlängerung), Wijk aan Zee 1991 # 156
WM Kandidaten-Achtelfinal

2. Timman vs. Kortschnoi 4.5:2.5, Brüssel 1991
WM Kandidaten-Viertelfinal

1. Harlingen (Niederlande), Aktivschach (50 Minuten) 1991 # 157
Kortschnoi 2.5 P., vor Timman, Piket je 1.5 P. und Winants 0.5 P. (Viererturnier, ohne Verlust)

Das erste GM-Turnier, das nicht auf festem Boden, sondern auf einer schwimmenden Turnierhalle ausgetragen wurde. Die Rederij Doeksen unterhält eine Fährverbindung zwischen dem Festland Harlingen und der westfriesischen Insel Terschelling vor der niederländischen Nordseeküste. Dreimal pro Tag sticht sie in See, ideal für die Austragung eines Viererturniers. Als das Schiff zum zweiten Mal Kurs auf auf die Insel nahm, fiel die Entscheidung: Kortschnoi besiegt Timman, dies gestattete dem Schweizer, sich durch ein Remis in der Schlussrunde mit Piket den ersten Preis zu sichern.

1.=Las Palmas 1991 mit Topalov, Franco Ocampos; # 158
vor Granda Zuniga, Morovic, ua.

3.=Melody Amber (Rapid), Roquebrune-Cap-Martin 1992
Erste Austragung, später meistens in Monaco //
Sieger Iwantschuk, vor Anand. Dritte ex-aequo Kortschnoi, Karpov, Ljubojević, vor Adams, Seirawan, Polugajewski, Piket, Judit Polgar, Speelman, Larsen (doppelrundig)

1. Bern (Schweizer Olympia Training) Erfahrung vs. Jugend 10.5:7.5, Bern 1992 im Team Erfahrung # 159a
1. Bestes Einzelergebnis
: Kortschnoi 5.5 / 6 P., Campora 3, Landenbergue 3, Züger 2.5, Gavrikov 2, Franzoni 2 # 159b

1. Kortschnoi vs. Piket 6:2, Nijmegen 1993 # 160
Trainingsmatch (Jereon Piket ist ein Schüler von Kortschnoi)

1.=Antwerpen (Volmac, später: Lost Boys) 1993 mit Piket; # 161
vor Christiansen, Van der Wiel, Michail Gurewitsch, Speelman, Curt Hansen, Winants, Polugajewski (krank), ua.

4.=Dortmund (Sparkassen Chess Meeting) 1994
Sieger Jereon Piket, vor Adams, gefolgt von Epishin; Vierte ex-aequo Jussupow, Kortschnoi, Karpov, Dreev, vor Timman und ex-aequo Lutz, Leko (* 1979) // Spektakulärer Schwarzsieg von Kortschnoi gegen FIDE-Weltmeister Karpov

1. Tallin (Keres Memorial), Rapid 1994 # 162

1. Ostrava 1994 # 163
vor Ftacnik, Andrei Sokolov, Novikov, Conquest, Stohl, Kavalek, Smejkal, Danner, Plachetka, ua. (ohne Verlust)

Viktor Kortschnoi ist jetzt 64-jährig :))
er reist von Open zu Open, von Turnier zu Turnier, von Trainingsmatch zu Teamevent:

Reise-Stationen 1995 im Leben eines Schach Aficionados: Sieg in San Francisco (Pan Pacific), Sieg im Superturnier in Madrid, Sieg in Beer-Sheva (Match), Sieg in Wenzhou (Match), Sieg in Hamburg (Open)

1. San Francisco (Pan Pacific) 1995 Ehrenturnier zur Feier 50 Jahre Unterzeichnung der UN Charta in San Francisco, # 164
vor Nunn, Gulko, De Firmian, Hübner, Xie Jun, Christiansen, Browne, Waitzkin, Sofia Polgar, Tisdall, Ashley (ohne Verlust) // T
urnierdirektor: George Koltanowski (1903-2000), 91-jährig

1. Madrid (Magistral de Madrid) 1995 # 165
vor Salov (damalige Nr. 3= der Welt in ELO-Liste Januar 1995), Jussupow, Epishin, Judit Polgar, Beljawski, Short, Timman, ua. // Nota: Sieben von zehn Spielern (inkl. Viktor Kortschnoi) zählten zur Top-25 der Welt, plus Judit Polgar als damalige Nr. 30 ELO und die beiden stärksten spanischen Grossmeister

1. Kortschnoi vs. Greenfeld 3.5:2.5, Beer-Sheva 1995 # 166
Trainingsmatch

1. Kortschnoi vs. Xie Jun 3:1, Wenzhou 1995 # 167
Trainingsmatch gegen die amtierende Frauen-Weltmeisterin

1. Hamburg, Wichern - Open 1995 # 168
Alleinsieger (7.5 / 9 P.) während des ganzen Turniers an Brett 1, vor Chuchelov, Kindermann, Ftacnik, Malaniuk, Hector, Lutz, Hickl, Wahls, Karsten Mueller, Glek, Kengis, Bischoff, Miles, Jansa, Tischbierek, Oliver Reeh, Teske, Gustafsson, ua. (373 T.) // Chuchelov, heute erfolgreicher Trainer von Caruana, erzielt dritte GM-Norm und wird Grossmeister

1. Kortschnoi vs. Brunner 5:1, Zürich (erste Hälfte) & Bern (zweite Hälfte) 1996 # 169
Trainingsmatch und eindeutige Klärung der Nummer 1 der Schweiz

1. Kortschnoi vs. Hernandez 5.5:2.5, Mérida 1996 # 170
Trainingsmatch auf Yucatán (Mexiko)

1. Malmö (Sigeman Wernbro & Co) 1996 # 171
vor Miles, Curt Hansen, Cramling, Bellon, Agrest, Hellsten, Hector, ua. (ohne Verlust)

1. Kopenhagen (Politiken-Cup), Open 1996 # 172
Alleinsieger vor Speelman, Gulko, Hodgson, Curt Hansen, Rosentalis, Hillarp Persson, Glek, Krasenkow, De Firmian, Tukmakov, Hjartarson, Hector, Nielsen, Rowson, Lars Bo Hansen, Zeschkowski, Høi, Petursson, Taimanov, Sune Berg Hansen, Aagaard, ua. (179 T.)

1. Turnier der Generation, Legenden vs. Talente Frankreich 32.5:17.5, Cannes 1996 im Team Legenden # 173a
1. Bestes Einzelergebnis: Kortschnoi (9.5 aus 10 P.!!) vor Sosonko 7, Smyslov 6.5, Ivkov 5, Bacrot 5, Mednis 4.5, ua. (Scheveninger System) # 173b

1.=Münster (Deutschland), Open 1996 (1.-2.) mit Eingorn (Feinwertung nicht bekannt); # 174
vor Bezold, Kupreitschik, Sax, Espig, Lerner, Golubev; Prof. Freise, ua. // Computer Fritz 4 mit Mittelfeldplatz

1. Česká Třebová (Kettler Cup), Rapid 1997 # 175
vor Kavalek, Ftacnik, Smejkal (Viererturnier doppelrundig)

1.=St. Petersburg 1997 mit Khalifman, Salov; # 176
vor Aseev, Sergej Ivanov, Epishin, Sakaev, Svidler, Komarov, Sosonko, Yudasin, Tseitlin

1.=Enghien-les-Bains 1997 mit Bacrot; # 177
vor Dorfman, Spraggett, Rausis, Nataf, Fontaine, ua.
Etienne Bacrot erfüllt seine dritte GM Norm und wird im März 1997 mit genau 14 Jahren, 2 Monaten und 0 Tagen, jüngster Schach-Grossmeister aller Zeiten, er löst damit Peter Leko und Judit Polgar ab, welche ihrerseites die jahrezehntelang gültige Marke von Bobby Fischer unterboten hatte. Ein richtiger Grossmeister Baby-Boom wird ausgelöst, in den folgenden Jahren werden immer wieder neue, um ein paar Monate / Wochen noch jüngere Grossmeister 'produziert'.

1. Kortschnoi vs. Bacrot 4:2, Albert (Frankreich) 1997 # 178
Trainingsmatch und sozusagen Antrittsbesuch des frisch gebackenen Grossmeisters Etienne Bacrot (*1983) bei seinem über 50 Jahre erfahreneren Kontrahenten Viktor Kortschnoi (*1931) 

1. Baden (Aargau) Stadtcasino-Open, 1997 # 179
Alleinsieger vor Nemet, Tukmakov, Pikula, Pelletier, Jenni, Habibi, ua. (101 T.)

1. Turnier der Generation, Legenden vs. Talente International 16.5:15.5, Cannes 1998 im Team Legenden (Kortschnoi, Spasski, Gligoric, Taimanov); # 180a
1. Bestes Einzelergebnis mit Spasski und Bacrot; vor Ponomariov, ua. # 180b

Viktor Kortschnois Sarajevo - Trilogie (1969 - 1984 - 1998)

1. Sarajevo (Bosna) 1998 # 181
vor Ivan Sokolov, Barejev, Georgiev, Nikolic, Lputian, Kozul, Piket, Kurajica, ua. (sechs Siege in neun Partien für Kortschnoi) // Die Wiederaufnahme dieses Traditionsturniers nach zehn Jahren Unterbruch, Kortschnoi nahm zwischen 1969 und 1998 in Sarajevo dreimal teil und gewann dieses Traditionsturnier dreimal gegen ganz unterschiedliche Generationen in einem eindrücklichen Skore von insgesamt +20=16-1

1.=Veterans vs. Ladies 36.0:36.0 Unentschieden, Roquebrune-Cap-Martin (CAN-CAN) 1998 1. Bestes Einzelergebnis: Kortschnoi 9, vor Spasski 7.5, Zhu Chen, Hort 7, Tschiburdanidse, Cramling 6.5, Ioseliani 5.5, Portisch 5, Xie Jun, Smyslov 4.5, Arakhamia-Grant 3.5, Taimanov 2.5 (Scheveninger System) # 182

1. Bad Homburg 1998 (Erstes grosses internationales Turnier mit 3-Punkte Regel!) # 183
Kortschnoi 19 P., vor Svidler 15, Jussupow, Torre 13, Gabriel, Larsen, 12, Dautov, Hort 9, Lobron 8, Zhu Chen 7 // Kortschnoi, motiviert durch die drei Punkteregel, völlig entfesselt. 
Turnierseite: http://www.ebc.de/gmturnier98/ergebnisse.htm mit Drei-Punkte-pro-Sieg-Regel
(Lippstadt folgend, welches diese Innovation 1997 präsentierte, siebte Ausgabe geschlossenenes Turnier, zwölf Spieler gemischt GM (Roman Slobodjan und Philipp Schlosser nominelle Favoriten), IM (unter ihnen Luke McShane, damals jüngster IM der Welt) und lokale Spieler des LSV/Turm Lippstadt '96 sowie der Computer Zugzwang von der Universität Paderborn. Maia Tschiburdanidze gewann sowohl nach konventioneller Wertung wie nach neuer 3-Punkte-Regel)

1. Alois Nagler Memorial, "Berühmte Meister" vs. "Schweizer Nationalmannschaft" 31:19, Zürich 1998 im Team "Berühmte Meister" # 184a
1. Bestes Einzelergebnis: 8 / 10 P. ohne Verlust, vor Gligoric, Larsen 6, Smyslov, Unzicker 5.5, Hug, Forster 5, Pelletier 4.5, Jenni 2.5, Roger Moor 2 (Scheveninger System) # 184b

1. Kortschnoi vs. Miton 4.5:1.5, Krynica-Zdrój 1998 # 185
Trainingsmatch (Rapid) mit Kamil Miton, polnischer Nachwuchsstar (U-12 Weltmeister 1996)

1. Schweizer Mannschaftsmeister, dezentral 1999 SG Zürich # 186

1. Veterans vs. Ladies 30.5:19.5, Marbella (FLAMENCO) 1999 im Team Veterans
(Kortschnoi, Portisch, Hort, Spasski, Smyslov) # 187a
1. Bestes Einzelergebnis (Scheveninger System) # 187b

2. Jules Ehrat Memorial, Länderwettkampf Deutschland vs. Schweiz 26.5:23.5, Zürich 1999 im Team der Schweiz
1. Bestes Einzelergebnis: 7 / 10 P. ohne Verlust, vor Hort, Tischbierek 6, Gabriel 5.5, Lutz 5, Pelletier, Jenni 4.5, Züger, Vogt 4 (Scheveninger System) # 188

1.=Arnhem (Sonsbeek SNS) 1999 mit Sadler; # 189
vor Nijboer, Xie Jun (Viererturnier, doppelrundig)

1. Kortschnoi vs. Spasski 5:3, St. Petersburg 1999 # 190
Trainingsmatch (Aktivschach)

2000

1. Russischer Mannschaftsmeister, Smolensk 2000 im Team St. Petersburg Lentransgaz # 191 Kortschnoi Brett 2, Svidler Brett 1

2. Ladies vs. Veterans 27:23, München (SCHUPLATTLER) 2000 im Team Veterans
(Kortschnoi, Smyslov, Hort, Taimanov, Bouwmeester)  
1. Bestes Einzelergebnis (Scheveninger System) # 192

1. Russischer Mannschaftsmeister, Tomsk 2001 im Team St. Petersburg Lentransgaz # 193
Kortschnoi Brett 3, Svidler Brett 1

1.=Kortschnoi vs. Ponomariov 4:4, Donezk 2001 # unentschieden
Trainingsmatch (Ponomariov kurz darauf FIDE-Weltmeister)

Sieg Superturnier mit 70 Jahren

1. Biel 2001 # 194
vor Svidler, Gelfand, Grischuk, Lautier, Pelletier, doppelrundig // Viktor Kortschnoj gewinnt Superturnier kurz nach seinem 70. Geburtstag! Alleinsieger vor vier renommierten Top-25 Spielern (inklusive top ten), übrigens trotz einer Niederlage gegen Yannick Pelletier, der in Biel auch Carlsen schlagen konnte 

1. Basel Schachfestival, Hilton-Open 2001 # 195
Finalsieg vs. Sturua, vor Tukmakov, ua. (System beochess)

1. Veterans vs. Ladies 26:24, Amsterdam (KLOMPENDANS) 2001 im Team Veterans # 196
(Portisch, Kortschnoi, Hort, Smyslov, Taimanov); bestes Einzelergebnis für Portisch (Scheveninger System)

Verleihung der Ehren-Doktorwürde der Freien Universität Moldawien, Hauptstadt Chisinau, an Viktor Kortschnoi (2002).

1.=Curaçao (40th anniv), Open 2002 (1.-2., Sieger nach Wertung) mit Kosashvili; # 197
vor Timman, Macieja, Sofia Polgar, Zapata, ua.

1. Schweizer Mannschaftsmeister, dezentral 2002 SG Zürich # 198

1.=Kortschnoi vs. Timman 2:2 (COGAS), Almelo 2002 # unentschieden
Trainingsmatch (Rapid)

1. Kortschnoi vs. Kouvatsou 1.5:0.5, Panormo 2002 # 199
Trainingsmatch (Rapid) auf Kreta, Rethymno mit U-20 FWM (1999)

1. Basel Schachfestival, Hilton-Open 2002 # 200
Finalsieg vs. Solak, vor Varga, Pelletier, ua. (System beochess)
Matt in 19 Zügen:
http://www.chessgames.com/perl/chessgame?gid=1533003
Puzzle: http://www.ajedrezdeataque.com/02%20Partidas/5_ptos/bloque33/Korchnoi-Solak.htm

1. Basel (ITAG), Tele-Rapid knock-out 2002 # 201
Finalsieg vs. Pelletier, live im Lokalfernsehen Basel (8 Spieler, 1/2-Final vs. Solak, 1/4-Final vs. WGM Ketino Kachiani-Gersinska)

1. Schweizer Mannschaftsmeister, dezentral 2003 SG Zürich # 202

1. St. Petersburg vs. NAO Schachclub Paris 2.5:1.5 (Internet-Livematch), St. Petersburg und Paris, 2003 im Team St. Petersburg. Viktor Kortschnoi ist Matchwinner: Khalifman vs. Kramnik remis, Svidler vs. Radjabov remis, Kortschnoi vs. Fressinet 1:0, Sakaev vs. Karjakin remis // Unter den Zuschauern und Kommentatoren sind auch Anatoly Karpov, Boris Spasski und Mark Taimanov
# 203a+b

1. Basel (ITAG) GM-Masters 2003 # 204
vor Pelletier, Hort, Nemet (Viererturnier, ohne Verlust)

1. Beer-Sheva, Rapid 2004 # 205
vor Dvoirys, Erenburg, Roiz, Greenfeld, Huzman, ua.

1. Paks (Marx György Memorial) 2004 # 206
vor Berkes, Beljawski, Vladislav Nevednichy, Acs, Portisch (doppelrundig), Kortschnoi mit sechs Siegen in zehn Partien

1. Quebec (Kanada), Open in Montreal 2004 # 207
(7.5 / 9 P.), Alleinsieger vor Gilardo Garcia, Barsov, Hébert, Lesiege, ua.

1. Brettpreis Senioren-Team-EM, Dresden 2004 # i-senioren
92.7%! (6.5 / 7 P. an Brett 1) und beste Turnierperformance

1.=Mainz (Unzicker 80 Gala), Rapid 2005 mit Karpov; # 208
vor Spasski, Unzicker (Viererturnier doppelrundig)

1. Schweizer Mannschaftsmeister, dezentral 2005 SG Zürich # 209

1. Brettpreis Senioren-Team-EM, Dresden 2005 # ii-senioren
90.% (4.5 / 5 P. an Brett 1) und beste Turnierperfomance

1.=Banyoles, Open 2006 (1.-6., Sieger nach Wertung) # 210
vor Tiviakov, Hillarp Persson, Lapshun, Moskalenko, Cicak, ua. (131 T.), Kortschnoi, der während dieses Open zeitgleich an einem terminlich schon lange vorher fixierten Exhibition Anlass und Simultan in Zürich (ua. mit Garri Kasparov) teilnimmt und deshalb zweimal nur einen halben Punkt als bye erhält, bleibt ungeschlagen und gewinnt in der zweitletzten Runde die Direktpartie gegen den topgestzten Tiviakov spektakulär (siehe Rubrik game collection) und sichert sich mit Schwarz in der letzten Runde durch Remis gegen Hillarp Persson den Turniersieg (siehe Video 'Lion versus Tiger: draw' in der Rubrik globetrotting agenda)

1. Senioren-Weltmeister in Arvier (Italien) 2006 # iii-senioren
Silber: Vlastimil Jansa, Bronze: Ljuben Spassov, vor Klovans, Tatai, ua. (als Open gespielt, Alleinsieger, einzige Senior-Weltmeisterschaft von VK) // Kortschnoi, 75-jährig, ist ältester Senioren-WM der Geschichte

1.=Brettpreis Senioren-Team-EM, Dresden 2006 # iv-senioren
87.5% (7 / 8 P. an Brett 1), zweitbeste Turnierperformance aller Bretter

1.= Banja Luka 2007 mit Ilincic; # 211
vor Ruck, Stojanovic, Solodovnichenko, Andersson, Vukic, ua. (ohne Verlust) //  Nach 20 Jahren Pause achte Austragung dieses Klassikers und mit erster Teilnahme und Würdigung von Viktor Kortschnoi, dessen bereits1979 geplante Teilnahme damals nicht realisierbar war // 1979 gewann Kasparov sensationell titellos als 16-jähriger – jetzt Kortschnoi in seinem ersten Einsatz als 76-jähriger
! 

Mehr zu Banja Luka, diesem sagenumworbenen, unregelmässig ausgetragenen Traditionsturnier: http://www.chessdiagonals.ch/402840532  #  Kasparov  Chiburdanidze  #  Korchnoi  #

1. "UdSSR" vs. "Jugoslawien" 11:9, Moskau 2007 im Team "UdSSR" # 212a
1. Mini-Match an Brett 1 vs. Gligoric 1.5:0.5 # 212b

1.=Uitikon, Rapid Open 2007 (1./2., im 2. Rang) # Club
mit Jenni; vor Vucenovic, Nedeljko Kelecevic, Karl, Glauser, ua.

1. Schweizer Mannschaftsmeister, dezentral 2008 SG Zürich # 213

1. SUI (Landesmeister der Schweiz) 2009 (als Open gespielt),  # 214
nach Rapid-Stichkampf gegen Ekström

1. Schweizer Mannschaftsmeister, dezentral 2009 SG Zürich # 215

1. Brettpreis Senioren-Team-EM, Velden 2009 # v-senioren
83.3% (7.5 / 9 P. an Brett 1) und beste Turnierperformance

1.=Kortschnoi vs. Spasski 4:4, Elista 2009 # unentschieden
Trainingsmatch

2010

1. Schweizer Mannschaftsmeister, dezentral 2010 SG Zürich # 216

1. Banyoles, Rapid Open 2010 # Club
(16 / 17 P.)

1. Kortschnoi vs. Hort 5.5:2.5, Stará Vráž 2010 # 217
Trainingsmatch (2:2 Klassisch und 3:1 Rapid)

1.=Kortschnoi vs. Vaisser 4:4 (Legends), Cannes 2011 Trainingsmatch (1:1 Klassisch, 1:1 Rapid, 2:2 Blitz)

1. Suzdal (Botvinnik Memorial Veterans), Rapid 2011 # 218
(1  voller Punkt Vorsprung) vor Vasiukov, Portisch, Ivkov, Igor Zaitsev, Uhlmann, Nikitin, Chernikov, Taimanov, ua. // kein FIDE senior event, sondern Einladungsturnier mit zehn Spielern, die alle Michail Moissejewitsch persönlich kannten. Viktor Kortschnoi als zweitältester Spieler gewann ohne Niederlage, Mark Taimanov als ältester Teilnehmer wurde Zehnter und Letzter ohne Sieg, Viktor und Mark, welche in den 1950er und 1960er Jahren viele internationale Turniere zusammen bestritten, trennten sich dabei in der Schlussrunde remis, eine Geste des Respekts von Viktor Kortschnoi, der an diesem Turnier unglaublich schnell spielend und stark auftritt

Landesmeister mit 80 Jahren

1. SUI (Landesmeister der Schweiz) 2011 (als Open gespielt), # 219a
nach Rapid-Stichkampf gegen Gallagher

1.=Bester Spieler SUI-Mannschaftsmeisterschaft 2011 # 219b
mit 80 Jahren!, Viktor Kortschnoi zum vielfachen Male bärenstarker Punktejäger
(6.5 aus 8 P., Spielrunden dezentral), bester Spieler zusammen mit Alexej Drejew (ebenfalls 6.5 aus 8 P.)

Teilnahme am Gibraltar Open 2011 und 2012 (jeweils 6 / 10 P.),
Siegpartie gegen Caruana 2011 (Top Junior der Welt vs. Top Senior der Welt, Viktor Kortschnoi ist 80 Jahre alt, Fabiano Caruana 18 1/2 Jahre und bereits Super-Grossmeister)

1.=Brettpreis Senioren-Team-EM, Rogaška Slatina 2012 # vi-senioren
83.3% (7.5 / 9 P. an Brett 1), zweitbeste Turnierperformance

1. Legends (former Candidates) vs. CEG (Club Genève), Genf 2012 im Team Legends # 220a
1.=Bestes Einzelergebnis 
nach tie-break, punktgleich Spraggett, Ribli // Lars Rindlisbacher, der eine IM-Norm erzielt, ist 65 Jahre jünger als Viktor Kortschnoi # 220b

1. Kortschnoi vs. Uhlmann 2:0 (ORWO), Leipzig 2014 # 221
Schachgipfel Universität Leipzig (Aktivschach, 1h) 

1.=Kortschnoi vs. Uhlmann 2:2, Zürich 2015 # unentschieden
 Special side event Zurich Chess Challenge (Rapid, von Kortschnoi fast als Blitz gespielt)

1. Kortschnoi vs. Taimanov 2.5:1.5, Lucerne 2015 # 222
Schachmuseum in Kriens bei Luzern (Rapid, 25 Min. plus Inkrement 10 Sekunden) 

# all statistics based on double-checked informations, list may be incomplete #

bottom line - nicht aufgelistet resp. nicht gezählt

Liste ohne FIDE Weltmeisterschafts-K.O. Mini-Matches (Viktor Kortschnoi nahm dreimal teil, 1999 in Las Vegas mit Vorstoss unter die letzten 32 vs. Kramnik 0.5.:1.5, Weltmeister wurde Khalifman), gewisse Team-Cup und Brettergebnisse. Ebenso nicht aufgeführt sind Telefon-(Team-)Wettkämpfe der unmittelbaren Nachkriegszeit.

Im sehr unregelmässig ausgetragenen sowjetischen Team-Cup (mit Mannschaften aus Armee, Gewerkschaft, Industrie), spielte Viktor Kortschnoi in den 1950er Jahren zweimal im Team Nauka und erzielte in seinen drei Einsätzen für TRUD jeweils das individuell beste Brettergebnis, und zwar in Moskau 1961 (1. Burevestnik, 3. Trud) am ersten Brett geteilt, in Moskau 1966 (1. Soviet Army, 2. Trud) am zweiten Brett, das erste Brett hielt Botwinnik - und in Tiflis im April 1976 (1. Burevestnik, 2. Trud) wiederum am ersten Brett, zehn Spieler (incl. Frauen und Junioren sowie ein Reservespieler) in acht Teams, sieben Runden, ungeschlagen mit 5/7 P., vor Karpow (Soviet Army) mit 4/6, welcher als Weltmeister der Direktbegenung auswich, Petrosian mit 4/7 (Brett 1 Spartak), Tal mit 3.5/6 (Brett 1 Daugava), Smyslov mit 3.5/7 (Brett 1 Burevestnik), Lutikov 3/6 (Brett 1 Rural Societies), Romanishin 2.5/7 (Brett 1 Avangard) und Bronstein mit 1.5/5 (Brett 1 Dinamo). Die Punktezahlen der Spitzenbrettspieler gehen nicht auf, weil in einzelnen Begegnungen gewechselt wurde, für Karpov spielte beispielsweise Ersatzmann Aivars Gipslis in der Begegnung Soviet Army (Armee) vs. Trud (Travail, russ. für Arbeit; Organ der Gewerkschaften) die Partie gegen Kortschnoi.  

1978/79 gewann Kortschnoi den Schweizer Team-Cup, Finalsieg am ersten Brett mit Winterthur Versicherung gegen Sion (die Spieler von Winterthur traten zur Refinanzierung ihres Tuns (und ja: Marketing ist das halbe Leben) auch gleich in Leibchen mit dem Namen des Sponsors an, ein Riesenaufruhr in den Funktionärsetagen war die Folge.

Der Viertelfinalsieg 1956 in Frunse (Bischkek) zur nächsten UdSSR-Meisterschaft und Halbfinalsiege werden hier nicht als Turniersiege gezählt, sind jedoch aufgeführt, diese Ausscheidungsturniere für die Teilnahme an der Landesmeisterschaft oder ein anderes grosses Turnier in der UdSSR, waren stets sehr stark besetzt! Viktor Kortschnoi war aufgrund seiner Resultate bald jeweils direkt für die Landesmeisterschaft qualifiziert.

Kortschnoi spielte ausser in Mannschaftswettbewerben der Landesverbände in der Sowjet-Union, der Schweiz und in Russland, oft und spontan, häufig als Gast, auch in weiteren Teamevents mit; vor allem in Holland, Israel, Deutschland, Österreich und Ligen wie z.B. 2002 in der Four Nations Chess League (die 4NCL besteht aus Mannschaften aus England, Schottland, Wales, Irland) mit Beeson Gregory. Solche Kurz- / Teileinsätze in nationalen Ligen, werden nicht aufgeführt und nicht gezählt, auch nicht bei perfektem Skore (wie z.B. 2/2).

In der dezentral ausgetragenen Schweizer Mannschaftsmeisterschaft, die sich jeweils fast über ein ganzes Jahr erstreckt, kam Viktor Kortschnoi aufgrund seiner internationalen Turnieraktivität häufig "nur" auf vier oder fünf (bei neun möglichen) Einsätze für sein Team. Somit sind auch bei sehr hohen Prozentwerten (wie zum Beispiel 1990 mit 4.5/5 am Spitzenbrett für Biel) wegen der schmalen Basis, keine Einzelleistungen aus der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft gezählt. Viktor Kortschnoi erzielte 2011 (im folgenden Jahr erlitt er er einen Schlaganfall) letztmals das individuell beste Ergebnis aller Spieler in der Schweizer Nationalliga, mit 6.5 Punkten aus 8 (von neun möglichen) Einsätzen zusammen mit Alexei Drejew; diese Leistung ist in obiger Liste ausnahmsweise aufgeführt, aber ebenso nicht als separater Erfolg gezählt.

Die Team-Titel Kortschnois in der Schweiz für die SG Biel bzw. die SG Zürich sowie in der Sowjet-Union und Russland (zentrale Mannschaftsmeisterschaft) sind selbstverständlich gezählt, die zahlreichen Mannschaftserfolge von Volmac Rotterdam in Holland - mit gelegentlichen Einsätzen von Viktor Kortschnoi - jedoch aus der erwähnten Überlegung nicht.

Im Europacup der Vereinsmannschaften (European Chess Club Cup) spielte Viktor Kortschnoi unregelmässig mit, für Volmac Rotterdam (1979 mit Machgelius Euwe im gleichen Team!) sowie Teams aus St. Petersburg, Beer Sheva, SG Biel und SG Zürich. Zweimal erreichte Kortschnoi mit seinen Vereinskameraden den zweiten, zweimal den dritten Rang, jedoch nicht den Titel.

Bei der ersten Schach Mannschafts-Europameisterschaft 1957 (vier Länder), gab es zuerst eine Qualifikation (preliminaries), an welcher auch die UdSSR teilnehmen musste. Die Sowjet-Union gewann gegen Polen klar mit 17:3 Mannschaftpunkten (Viktor Kortschnoi Mini-Matchsieg vs. Doda 2:0), diese Vorqualifikation wird hier nicht als eigenständiger Länderwettkampf betrachtet. Ebenso werden die Qualifikationseinsätze für die Schweiz zur  Mannschafts-Europameisterschaft 1983 nicht gezählt, die Schweiz unterlag sowohl Deutschland wie Israel, wobei Viktor Kortschnoi als einziger Schweizer ein Plusskore erzielte - am Spitzenbrett von acht Brettern (die Europäische Mannschaftsmeisterschaften werden erst seit 1989 offen ausgetragen). 

Geteilte Erste Plätze werden der Tradition entsprechend gezählt (Beispiel IZT 1973 mit Kortschnoi, Sieger nach Feinwertung und Karpow im ersten Rang, übereinstimmend nennen alle Quellen beide Spieler als Sieger), ausser bei play-off Entscheidungen, in diesen Fällen ist der Turniersieg nur bei Gewinn realisiert; dies war z.B. recht häufig bei UdSSR Landesmeisterschaften relevant, Boris Spasski beispielsweise erreichte vier Erste Plätze, doch "nur" zwei Titel (darunter 1973 die wohl stärkste sowjetische Landesmeisterschaft aller Zeiten), und ist deshalb nicht erwähnt unter den Spielern, welche wie Viktor Kortschnoi vier Titel gewinnen konnten (Kortschnoi war viermal Alleinsieger).

Generell lässt sich feststellen, heutige Einladungsturniere zählen oft weniger Teilnehmer, nur noch sechs (doppelrundig) oder acht, allenfalls zehn, gegenüber vierzehn, sechzehn bis zwanzig oder mehr Spielern (darunter häufig auch einige schwächere Spieler aus dem Land des Veranstalters) in früheren Jahrzehnten; heute werden bei geteilten Siegen vermehrt Stichkämpfe (Rapid, Blitz, und Armageddon) zur Ermittlung eines alleinigen Siegers durchgeführt (jedes Turnier entscheidet selber, Wijk aan Zee beispielsweise führt seine Tradition fort und verzichtet auf einen play-off). 

Neuerdings mixen Turniere auch klassisches Schach mit Rapid und Blitz und erstellen daraus eine Punktewertung (z.B. Zurich Chess Challenge). In einem solchen Fall gilt der Gesamtsieger, wobei Teilsiege in Unterkategorien nicht separat gezählt werden. Ebenso wenig macht es Sinn, in doppelrundigen Turnieren Hin- und Rückrunde einzeln auszuweisen. 

Wird nach der 3-Punkte-Regel gespielt (wie im Fussball drei Punkte pro Sieg, 1 Punkt pro Remis), gilt elbstverständlich diese zur Ermittlung des Siegers (Computer - Datenbanken weisen daher manchmal falsche Platzierungen aus).

Findet ein Stichkampf statt, zählt ein solcher Sieg in der Chronik nicht zusätzlich, bzw. bei einer Niederlage ist der Titel / Turniersieg weg.

Bei Open (Turniere nach Schweizer System) gibt es oft mehrere Spieler ex-aequo im gleichen Rang. Viktor Kortschnoi erzielte die meisten seiner über 25 Siege in offenen Turnieren als alleiniger Erster oder war Erster nach Wertung. In weniger als einer Handvoll Fälle, gewann Kortschnoi mit maximal einem weiteren Spieler, der in der Feinwertung obenaufschwang.

Der dritte Platz in der Feinwertung mit sieben ex-aequo klassierten Spielern im ersten Rang beim Internationalen Open in Lugano 1988 ist somit lediglich aufgeführt, jedoch hier nicht als Sieg mitgezählt (im Gegensatz zu andern Statistiken, die immer alle Spieler in geteiltem ersten Rang aufführen). Aufgrund der aussergewöhnlich hohen Zahl gleichrangiger Erster, wird nur der Feinwertungsbeste Lubomir Ftacnik als Sieger von Lugano 1988 genannt. Viktor Kortschnoi gewann als alleiniger Erster oder Bester nach Wertung das Open in Lugano 1982, 1986 und die letzte, äusserst stark besetzte Ausgabe von 1989.

Länder-Wettkämpfe und ad-hoc Teamwettbewerbe wie Legenden vs. Jugend, Männer vs. Frauen sind selbstverständlich berücksichtigt, natürlich immer ohne Doppelzählung Team / individuelle Resultate. Das heisst, bei einem Teamsieg und besten Einzelergebnis gleichzeitig im gleichen Event, wird dies "nur" als ein Sieg gezählt, mit korrespondierender Notation a+b.

Einzige Ausnahme: an Schach-Olympiaden, Mannschafts-Weltmeisterschaften oder Mannschafts-Europameisterschaften der FIDE, zählt ein individueller Erster Brettpreis für sich allein (und somit zusätzlich bei einem gleichzeitigen Gewinn der Goldmedaille in der Teamwertung).

Falls entweder Turniersieg in einem Teamwettbewerb (z.B. nach Schweizer oder Scheveningen System oder addierte Mini-Matches) oder  individuell bestes Resultat (je nach Format und Regel nach Punkten, Prozenten oder ELO-Perfomanz), wird der einzelne Erfolg gezählt. Ich denke, das ist eine pragmatische Lösung.

Zweikämpfe (Matches), die ohne Verlängerung unentschieden bleiben, sind in der Chronik der Turniergewinne als 1.= aufgeführt, jedoch strikt nicht mitgezählt, entsprechend also ohne fortlaufende Nummer.

Aufgeführt, jedoch ebenso nicht gezählt sind sämtliche Erfolge Viktor Kortschnois in offiziellen Junioren oder Senioren Anlässen.

Ebenso nicht gezählt - und nur sporadisch aufgeführt sind kleinere regionale Turniere und Matches auf Club-Ebene, Exhibitions mit Amateuren und Simultanwettkämpfe: Kortschnoi ist auch als Top-Grossmeister äusserst aktiv geblieben in Simultanschachspielen auf der ganzen Welt, in Kaufhäusern wie in Gefängnissen, Hotels und Turnhallen, oft gegen 40 Spieler gleichzeitig, ebenso als Trainer, Live-Kommentator, Chess Lecturer und Autor, z.B. für den Schachinformator, ChessBase oder die Edition Olms Schachreihe.

Zusammenfassend für die Buchhaltung: Diese 222 Turniersiege, Matchsiege und Teamsiege und individuelle Erste Preise von Viktor Kortschnoi sind eine äusserst zurückhaltende Zählung, strikt keine Junior oder Senior Erfolge, keine Turniererfolge auf Clubebene, keine Halbfinals, Viertelfinals, etc., keine K.O.-Zwischenrunden; Viktor Kortschnoi hat (ausserhalb von Olympia, Welt- und Europameisterschaften) in mehr als zwanzig Teamevents sowohl mit seiner Mannschaft wie individuell gewonnen (jeweils mit a+b markiert), rund zwei Dutzend Doppel-Erfolge sowie - nochmals betont - sämtliche Erfolge in offiziellen Junioren, Studenten und Senioren Anlässen, werden nicht gezählt!

Von diesen 220+ Turniersiegen sind 200+ im klassischen Schach erzielt (bis Mitte des letzten Jahrzehnts des vergangenen Jahrhunderts wurden nur selten Rapid oder Blitz Turniere auf höchstem Niveau organisiert, im Blitz z.B. die beiden hochkarätigen Events in Herceg Novi 1970 und 1983, wobei Viktor Kortschnoi als alleiniger Dritter nach Fischer und Tal, vor Petrosian, Bronstein, Hort, Smyslov, Reshevsky, ua. resp. als alleiniger Zweiter nach Kasparov, vor Tal, Ljubojevic, Timman, Spasski, Larsen, ua. sehr gute Resultate erzielte). Bei einem der ersten grossen Rapid Treffen, Wettkampf UdSSR vs. Rest der Welt in Madrid 1989, erreichte Viktor Kortschnoi, bereits 58-jährig(!) und mit Abstand ältester Spieler die höchte individuelle Ratingperformance aller und blieb zusammen mit Garri Kasparov als einziger ungeschlagen.

Die spätere Melody Amber Serie im Schnellschach und Blindschachspiel (meist in Monaco), die Intel / PCA Grand Prix Rapid knock-out Serie (verschiedene Städte) oder die Rapid Matches in Frankfurt und Mainz, fanden deutlich nach Kortschnois grossen Karriere-Jahrzehnten statt. Im Vergleich zu heutigen Spitzenspielern hat Viktor Kortschnoi eher wenig Siege in Blitz / Rapid Turnieren aufzuweisen, dies liegt massgeblich daran, dass es zu seiner Zeit solche Angebote nicht bzw. nur sehr selten gab, es existierte auch noch kein Rating für Blitz / Rapid.

Würden die Ergebnisse der Junioren und Senioren ebenfalls gezählt sowie Teamsiege mit gleichzeitigem individuellen Matchsieg oder individuell bestem Ergebnis auch ausserhalb offizieller FIDE Wettbewerbe als eigenständige Erfolge gewertet, erhöht sich die Zahl der Turniersiege von Viktor Kortschnoi auf weit über 250+ !!